Skoliosetherapie nach Schroth

Skoliosetherapie nach Schroth

 

Die dreidimensionale Skoliosebehandlung nach Schroth ist eine Behandlungsmethode, welche auf sensomotorischer kinästhetischer Grundlage basiert. Sie befähigt den Patienten über eine psychomotorische Konditionierung dazu, im Alltag progredienz-förderndes Verhalten zu vermeiden. Sie wurde 1921 von Katharina Schroth entwickelt.

Ziel der Behandlung ist es die gekrümmte und in sich verdrehte Wirbelsäule zu strecken und diese durch entsprechende Übungen aus dem widernatürlichen Überhang zu bringen. Außerdem wird dabei angestrebt, die erreichbare Haltungskorrektur muskulär zu festigen und dadurch Schmerzzustände zu beseitigen oder zu mildern. Anatomische Grundkenntnisse werden in Einzelübungen erlernt, um eine Umbahnung des Haltungsgefühls zu ermöglichen und den Patienten zu befähigen, das Erlernte in den Alltag zu integrieren.

Es werden also sensomotorische Feedback-Mechanismen genutzt, um das Haltungs- und Bewegungsempfinden zu schulen. In bestimmten asymmetrischen Übungsausgangsstellungen kann der korrigierende Anteil der posturalen Rumpfmuskulatur reflektorisch aktiviert werden.

In der physiotherapeutischen Skoliosebehandlung findet die befundspezifische Behandlung ihren Ausgangspunkt in der Erkennung der therapierelevanten Krümmungsmuster. Aus den erhobenen Befundmustern lassen sich dann die spezifischen Übungen ableiten, welche in der Praxis eingeübt und zu Hause selbständig weiter trainiert werden sollen.

Wesentlicher Bestandteil dieses Konzeptes ist die Dreh-Winkel-Atmung. Diese dient der Korrektur des skoliotischen Atemmusters wie auch der Korrektur der posturalen Komponente der Skoliose. Dadurch kann eine Ausdehnung der konkaven Rumpfareale erfolgen.

Während des Übungsprozesses versucht der Patient sich unter Spiegelkontrolle optimal auszukorrigieren. Durch Anleitung eines Therapeuten wird die korrigierte Haltungsposition durch bewusste Wahrnehmung von Muskellänge und Muskelspannung verinnerlicht. Dieses Haltungsgefühl sollte dem Patienten ermöglichen, sich in jeder Alltagssituation, unabhängig von sonstigen Hilfsmitteln, auszukorrigieren und das Korrekturergebnis in allen Alltagsaktivitäten beizuhalten.